Freitag, Mai 11, 2007

Diebstahlsmeldung

Heute hatte ich unerwünschten Besuch. Ich habe oft unerwünschten Besuch, aber so etwas ist mir, bemerkt, bisher noch nicht untergekommen. Ich staube da gerade so schön im Schlafzimmer ab und denke mir erst nichts als ich Geräusche aus dem Erdegschoss höre, die Katze ist ja da. Dann poltert allerdings etwas und die Katze kommt nicht als ich sie rufe (ja, die macht das normal, so eine Russisch Blau ist ein wenig wie ein Hund). Ich also die Treppen hinunter gespickelt und da sind sie, die Täter.

DIEBE!

5 Stück an der Zahl und das in dieser überall mit Überwachungskameras und Sicherheitspersonal ausgestatteten Insel. Na sowas!
Was machen, die könnten ja gefährlich sein? Still verhalten? Schreien? Die Katze "retten"? Hilfe herbeirufen?
Schreien hat die Diebe nicht beeindruckt. Die haben mich kurz blöde angesehen und weiter ging's. Die Katze retten - dieses blöde Vieh kommt ja einfach nicht, diese Gäste sind einfach zu interessant. Bedroht schien sie mir aber nicht zu sein. Okay. Ich also wagemutig die Treppe hinuntergegangen um die Balkontüre zu schließen, vor der noch einer der Schurken "Schmiere" stand und meine Katze im Auge hatte. In der Küche waren zwei große haarige Burschen zu Gange. Die habe ich lieber gewähren lassen, bis sie sich von meiner Anwesenheit offensichtlich doch gestört, in Richtung Fenster begeben und dabei aus Versehen den Wasserhahn der Spüle betätigt haben, dabei erschraken und einen Meter weit weg hinaus gesprungen sind. Es lag aber noch Diebesgut auf der Küchenablage, das mir so verlockend schien, da einer der beiden Haupttäter seinen Blick nicht davon wenden konnte und Anstalten machte wieder hereinzukommen, dass ich es sicherheitshalber weit aus dem Fenster geworfen habe um sie loszuwerden. Schnell die Fenster zu und die Lage sondiert. Im Haus soweit keine Geräusche mehr. Immer noch Diebesgesindel um den Balkon, auf dem umlaufendem Mauerwerk und Bäumen in der Nähe. Für Fandungszwecke habe ich ein paar davon fotografisch festgehalten.


Schadensbilanz:
  • 1 Küchen-Schälmesser

  • 1 Stange Toastbrot
  • 2 Erdbeeren
  • 1/2 Cheeseburger aus einer geschlossenen Mülltüte
  • 3 Paprika (2 rote 1 orangene)
  • jede Menge Spuren zum Beseitigen










Das Kleine war ja eigentlich ganz süß.
















Diese Weibchen war fotoscheu und drehte sich angesichts meiner Kamera kurzerhand weg.


















Dieser Kamerad ist etwas größer und wollte wohl nochmals abchecken ob es nicht noch etwas zu holen gäbe.














Spuren zum Müll









Jetzt könnte ich ja noch von Schimmeln berichten, die hier auf allem herumreiten. Von Geckos, die ständig an den unmöglichsten Stellen alles vollscheißen. Von Ameisen und Termiten, die uns das Essen streitig machen wollen und die immer darauf lauern, dass ich anfange zu kochen. Von Kakerlaken/Hausschaben in putziger 1,5 cm bis hin zu guten 8cm Größe. Von asiatischen Rüsselkäfern, die z.B. in frisch gekauften Nudeln und Reis sind. Von mich ständig umkreisenden Moskitos. Von der Ratte die uns tagelang immer wieder heimgesucht hat. Von ... Oder zumindest von der Vogelspinne, die wir morgens in unserer Spüle vorfanden - aber jetzt muss ich erst einmal die Küche putzen. Solange könnt ihr ja von der schleimigen Invasion bei Petra lesen.

5 Comments:

At 12 Mai, 2007 01:59, Blogger Petra said...

Hihi, das sind ja freche Gesellen ;-)

 
At 12 Mai, 2007 03:08, Anonymous lamiacucina said...

Letztes Jahr haben wir das Dach neu decken lassen. Wegen dem Gerüst habe ich mein Schiesseisen neben das Kopfkissen gelegt. Eines Nachts Gerumpel in der Küche. Ich stürze in die Küche. Eine nette Katze schaut mich erschrocken an, ebenso erschrocken. Milch wollte sie angesichts meines Revolvers nicht mehr annehmen. lg.

 
At 12 Mai, 2007 07:41, Anonymous kulinaria katastrophalia said...

Vielleicht sind die ja zu dressieren zum Gemüseschnippeln und Müllrausbringen :D

 
At 12 Mai, 2007 10:23, Blogger Brigitte said...

Ne, ne Petra, die sind nicht nur frech, die sind sogar ziemlich gefährlich. Nicht nur, dass sie normal alles klauen, das essbar ist und/oder glitzert, nein, sie beißen und sind oft ziemlich aggressiv.
Darüber, die sie oft die naheliegende deutsche Schule belagern und jemanden verletzt haben stand in letzter Zeit sogar öfters etwas in deutschen Zeitungen.
Oje Robert, die arme Katze. Aber solange sich alles als harmlos herausstellt und weiter nichts passiert.
Liebe Berliner, dressieren möchte ich die lieber nicht und im Gemüserausbringen sind sie ja bereits geübt ;-)

 
At 25 Mai, 2007 16:43, Anonymous zorra said...

Rüsselkäfer finde ich auch öfters im Vorrat. :-( Die Affen sind zum Glück nur in Gibraltar, aber auch da sind sie frech und teilweise agressiv.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home