Mittwoch, Januar 10, 2007

Pilze, die ich nicht mag

Also wir haben ja in letzter Zeit des öfteren etwas mit Pilzen gehabt (Morcheln, Trüffel , Kräutersaitlinge) und heute wird es ein Pilzragout zu Kartoffel-Quark-Plätzchen und Feldsalat geben.
Aber solche Pilze mag ich nicht. Sie treten an manchen Stellen vorwiegend in den unteren Räumen, bzw. Raumregionen auf. Breiten sich unsichtbar aus. Sehen manchmal ganz interessant aus, wenn es welche mit sehr dünnen, relativ langem Stiel und einem Köpfchen, das aussieht wie ein kleines Grießkorn, sind. Am ekeligsten finde ich die, die pelzig daherkommen in einem Grauton. Ich habe auch welche, die aussehen, als hätte man Mehl verstreut. Am gemeinsten finde ich aber die, die man erst bei genauem Hinsehen und in einem bestimmten Winkel erkennt.

Also diese Pilze werden von mir bekämpft, denn die möchte ich nicht. Ich möchte nicht, dass unsere Kleidung muffig ist, die Kissen modrig und die Schuhe erst einmal von ihrem Pelz befreit werden müssen, bevor man sie anzieht und ich möchte vor allem nicht auf einem angeschimmelten Stuhl an einen schimmelübersäten Tisch essen.

Darum habe ich ewig alles Mögliche im Internet recherchiert und viele Sachen ausprobiert. Bei einigem hilft eine in eine Sprühflasche gefüllte Alkohollösung ganz gut weiter (gibt es bei Guardian - denaturated alcohol). Das verdunstet aber sehr schnell und ist auch nur auf dementsprechenen Oberflächen zu verwenden/effektiv.
Ich habe, wie gesagtschreiben, schon sehr viel ausprobiert und bin letztendlich bei einem recht aggressiven, aber sehr wirksamen Mittel gelandet, dessen Wirkung lange anhält. Bei stark befallenen Stellen musste ich zwar mehrmals nachbehandeln, letztendlich sind die damit behandelten Sachen aber nur spärlich und erst nach mehreren Monaten wieder angeschimmelt. Der
Thompson's mould and moss killer ist in einer Sprühflasche.
  • Leider, denn das Airosol atmet man ein und es ist sehr, sehr fein. (Augen, Nase und Hände sollte man schützen und hinterher gründlich reinigen.)
  • Gottseidank, denn damit komme ich auch hinter Schränke, die ich nicht bewegen/abbauen kann und in kleinste Ritzen. (Der feine Sprühnebel verteilt sich optimal.)
Für größere Oberflächen sprühe ich es auf ein Küchenpapier und wische damit alles, ganz gründlich, wie mit einer Möbelpolitur ab.


Hier ein paar der neuesten zu bekämpfenden Schimmelimpressionen:

Unter dem Esstisch





In und unter Schubladen




Hinter Bildern




Unter den Treppenstufen




An den Kanten der Einrichtungsgegenstände (es sind aber auch ganze Oberflächenteile befallen, wo bei meistens Unterseiten betroffen sind, den z. B. den Tisch wische ich normal nicht jeden Tag auch von unten ab)





An der Haustüre



Alle Kunst-, Leder, Stoffsachen, und, und, und - unseren 8 teuren Riesen-Expandible-Samsonite-Koffer mussten wir alle entsorgen und das Gästebett im Untergeschoss habe wir bereits vor unserem Baliaufenthalt "weggeworfen".




Es schimmeln selbst "saubere" Sachen
im Schrank, die eigentlich nicht schimmeln können. Sie haben einen Oberflächenbelag. Ob das eventuell an den vielen kleinen Krabbeltieren, wie z. B. den Geckos, liegen könnte, weiß ich nicht. Aber die lieben,possierlichen Tierchen hinterlassen ja überall "organisch Spuren".



Ich kann gar nicht alle Stellen dokumentieren. Aber ich denke, die Bilder geben doch ein paar Einblicke.


Nach den letzten "Monsuntagen" hat das Management unserer Wohnanlage
hier ein entsprechendes Schreiben herausgegeben.



Nachdem ich allerdings gerade, so wie im vergangenen Jahr, mitbekommen habe, dass die Maßnahme einzig und allein darin besteht, dass 2 "Maler" kommen und einfach die abgetrockeneten Stellen überstreichen - ohne irgendeine Art von Behandlung des Untergrunds, bzw. keinerlei bauliche Mängel, die dazu geführt haben, zu beseitigen - weiß ich nicht, ob ich mich melden soll. Mit Farbe überdeckt kann die Wand an den betreffenden Stellen ja weniger atmen und weiter "trocken". Außerdem kleckern die "Maler" auch noch herum und kommen mit bereits verschmierten kleinen Plastikplanen. Ich glaube, da schweige ich lieber, es schimmelt
hier ohnehin.


Nachtrag vom 12.Januar 2007:

Unsere Nachbarn, bei denen es immer oft so furchtbar nach Magg. stinkt, machen es sich da etwas einfacher. Die schmeißen in einer gewissen Regelmäßigkeit, so alle 2, 3 Monate, Einrichtungsgegenstände einfach auf den Müll. Ich frage mich dann immer ob bei denen weder die "Hausfrau" noch die Maid (die haben nämlich eine "live-in"-Vollzeit-Haushaltsangestellte-domesic-workerin) fähig sind zu putzen.

2 Comments:

At 11 Januar, 2007 16:45, Anonymous zorra said...

Ohje, du Aermste! Und ich dachte hier bei mir sei es schlimm mit dem Schimmel...

 
At 12 Januar, 2007 08:34, Blogger Brigitte said...

Tja hier ist es eben das ganze Jahr gleich, wir leben hier knapp neben dem Äquator und um die Jahreswende regnet es verstärkt. die Wände sind momentan auch wieder nass. So ist das im tropischen Regenwald. Ich glaube hätten wir hier eine Bambushütte würde das Problem nicht auftreten.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home