Donnerstag, November 23, 2006

Weltbrottag After Party?

Ja, sowas gibt es.

Am 16.Oktober 2006 war Plakat zum Weltbrottag 2006 Weltbrottag. Leider hatte ich da keine Brot gemacht und demnach auch keinen Beitrag an Zora von 1 x umrühren dazu "eingesandt". Jedenfalls habe ich nun von dieser After hours party von 1 x umrühren after hours party bei ihr gelesen und da ich für meinen Aprikosenaufstrich ja auch das passende Brot brauche, habe ich mich für das Brot von Marcela aus Córdoba (Argentinien) entschieden. Soviel Brotbackerfahrung habe ich mittlerweile, das ich das Rezept doch tatsächlich in spanisch "lesen" kann! Das bischen italienisch, das ich kann, ist dabei auch ganz hilfreich gewesen ;-) .

Hier nun als mein nachgebackener(, nachträglicher) Beitrag zum world bread day 2006:



PAN RUSTICO CON POOLISH

as my contribution to the world bread day 2006



(Starter-Vorteig)/Pouliche/Poolish:

230 gMehl/harina (Ich habe unbleached all purpose flour genommen)

230 mlWasser/agua

1 gfrische Bierhefe/levadura fresca de cerveza

Die Zutaten für den Vorteig am Abend zuvor gut vermischen. 12 Stunden mit einer Klarsichtfolie abgedeckt gehen lassen.


. Vorteig nach 2 Stunden und nach 9 Stunden


Hauptteig/Masa final
:

230 gMehl/harina
85 mlWasser/agua
1 ½ TlSalz/dta. sal

4 gfrische Bierhefe/levadura fresca de cerveza

Zu dem fertigen Vorteig Wasser und Mehl zugeben und in einer Schüssel sehr gut vermengen.


















Das Ganze 20 Minuten ruhen lassen.
Salz und Hefe beimengen und mit dem Teig verkneten.
(Man kneten immer so 10 bis 15 Minuten.

Da ich das Brot neuerdings weitestgehend ohne Mehl weiter verarbeite, nehme ich mir zum Kneten immer einen Teigspachtel zur Hilfe, den habe ich auch zum Falten benutzt und hinterher aus den Klarsichtfolien die Teigreste für einen "alten Teig" herausgeschabt und die Arbeitsfläche sauber gemacht.)

Den Teig weiter 25 Minuten ruhen lassen und dann zum ersten Mal *falten.







Abermals 50 Minuten ruhen lassen, bevor man ihn zum zweiten Mal *faltet.








Den Laib abdecken und









ihn weiter 20 Minuten gehen lassen.








(Den geformten Laib lege ich auf meinen Brotschieber. Diesen mehle ich dick ein und presse das Mehl mit meinen Händen auf ihm fest, damit das Brot, nachdem es weiter gegangen ist nicht auf ihm festklebt aber nicht so viel Mehl auf dem Brotboden hängen bleibt. Vor dem in den Ofen einschießen, streiche ich das seitliche und hintere Mehl vom Brett.)




Das Brot ausformen und









es 40 Minuten gehen lassen.










Im Backofen bei 250 °C für 40 Minuten backen. (Im Rezept wird wohl Umluft verwendet, das habe ich hier nicht und der Ofen hier gibt auch nicht mehr als 225 °C her. Ich verwende aber meinen Backstein und gebe eine feuerfeste Schale, mit Eiswürfeln gefüllt, auf den Backofenboden.
Den Teig habe ich 2 Mal im Backofen mit Wasser bespritzt. Und das fertige Brot, frisch aus dem Backofen nochmal kurz mit Wasser eingenetzt - darum glänzt es so.
Eine gute Idee wäre vielleicht auch, damit es auch richtig rustikal aussieht, es vor dem Backen mit Reis- oder Maismehl einzustäuben.)



*falten: Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche sanft auseinanderzeihen, möglichst ohne die Blasen, die sich im Teig gebildet haben, zu zerstören. Dann die 4 Seiten nacheinander, im Uhrzeigersinn zur Mitte hin umschlagen. Denn Teig mit der glatten Seite nach oben zurück in die Schüssel geben.


Den zusammengeschabten Teig (es darf aber keine an-/ausgetrockneter dabei sein) habe ich nochmals geknetet und zu einer kleinen Kugel geformt. Ich werde ihn im Kühlschrank aufbewahren, als "alten Teig".







By the way der "alte Teig" von meinem Claudia Schmidt's Peter Reinhart's Baguette sieht mitlerweile so aus:





--------------


Das Brot fanden wir sehr gut, es hat herrlich zu meiner frischen Aprikosenmarmelade gepasst. Es hat eine dünne, knusprige Kruste und eine sehr saftige, relativ großporige Krume. Interessant daran finde ich, das es mit so wenig Hefe (5 g) auskommt, der poolish leistet da, obwohl selbst fast ohne Hefe, ganze Arbeit. Es freut mich, dass ich durch den Weltbrottag und Zorra's Initiative dazu dieses Brot kennenbacken gelernt habe.





Hier noch der trackback zu "1 x umrühren bitte" und der Technorati Tag

4 Comments:

At 23 November, 2006 22:15, Anonymous zorra said...

Super, dass du mitmachst! Freut mich!

Marcela ist aus Argentinien, ja da gibt es auch ein Cordoba dort. ;-)

Hast du evtl. ein Bild vom fertigen Brot? Es würde eben besser in meine Roundup-Liste passen. ;-)

 
At 24 November, 2006 14:10, Blogger Brigitte said...

Danke Zorra,
ein paar Bilder habe ich erst heute morgen eingefügt, da ich erst heute morgen (um 3 Uhr)ins Bett gekommen bin.
- Hühnerbrühe fertig
- Brot fertig
- Marmelade fertig
- ich hundemüde
Das "gei.." (ups) gute Frühstück heute morgen hat aber alle Mühen gelohnt.

 
At 24 November, 2006 23:45, Anonymous zorra said...

Du warst aber fleissig! Hast du das Brot extra nochmal gebacken?

Es sieht sehr lecker aus!

 
At 27 November, 2006 15:22, Blogger Brigitte said...

Das Brot war sogar so lecker, dass meine 3 Kids schnell alles aufgegessen hatten und ich dann eben nochmals eines gebacken habe.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home