Donnerstag, Februar 01, 2007

Kartoffel gut, alles gut

Irgendwie hatte ich gestern weder richtig Lust zum Kochen noch zum Einkaufen. Wir mussten aber doch etwas essen. Kurz nachgedacht. Okay, wir haben noch La Ratte, Kinoshima, local new potatoes und Kipferl. Dann wäre da noch ein etwas eingetrocknetes Stück Fontina, etwas Sahne und Kirschtomaten und französische und japanische (Edamame) Bohnen. Okay also ein Auflauf und Salat, wenn mir dazu auch ein Blattsalat lieber gewesen wäre, dachte ich mir ich probiere einmal ob ich den Bohnensalat meiner Oma nachempfinden kann. Letztendlich gab es

Pommes de terre comtoises avec une salade des haricots verts


















Zutaten für den Auflauf:

2,5 kgKipferl, geschält und in feine Scheiben geschnitten
1rote Zwiebel in feinen Scheiben (kann man auch weglassen)
8 EßErdnussöl, kaltgepresst (alternativ Butter)
400 mlSahne
Salz
weißer Pfeffer, wie immer frisch gemahlen
Muskat-/Macisblüte/Mace
150 gFontina (eigentlich gehört da Comté dazu, das habe ich gelesen, nachdem ich auf einer Seite mit französischen Speisen doch tatsächlich fast das selbe Rezept gefunden habe. Danach wusste ich auch, das meine "Verlegenheitskreation" auch noch einen so schönen französischen Namen hat.)
zusätzlich könnte man noch
Fleischwurst, Schinken oder Speck mit hineinschnibbeln, habe ich aber nicht da und mag ich auch nicht


Zubereitung:

Die Kartoffelscheiben in eine Auflaufform schichten, Zwiebelscheiben dabei untermischen etwas Wasser dazu geben und 5 Minuten in der Mikrowelle bei mittlerer Stufe vorgaren.
Öl und Sahne zugießen und abschmecken. Den Käse darüberhobeln oder in feinen Streifen geschnitten darüberstreuen. Im 180
°C heißen Ofen 50 bis 60 Minuten gratinieren. Am Ende Petersilie darübergestreut wäre sicher auch ganz gut.


Zutaten für den Bohnensalat:

400 glange, französische, grüne Bohnenstangen (meine Oma hätte vermutlich Brechbohnen genommen)
1Knoblauchzehe, sehr fein gewürfelt (hier gibt es einen kleinen runden Bärenknoblauch, der ist sehr aromatisch und nicht so streng. Ich denke es handelt sich dabei um die Wurzelnknollen des bear's garlig/Bärlauch/Ail des Ours)
Estragonessig
Sonnenblumenöl
Salz (ich habe relativ viel gebraucht und mehrmals nachsalzen müssen)
Pfeffer, frisch gemahlen
Wer Bohnenkraut mag und hat, kann davon etwas zugeben. Jedenfalls wären hier Kräuter nicht fehl am Platz. Ich könnte mir aber auch angeröstete Sesamsaat gut dazu vorstellen. Und den Knoblauch vielleicht zuvor leicht angebraten.


Zubereitung:

Die Bohnen waschen, Fäden abziehen und zerteilen. Wasser aufsetzten und die Bohnen darin blanchieren oder wie ich darüber dämpfen bis sie bissfest sind.
Währenddessen die restlichen Zutaten zu einem Dressing mischen und die warmen Bohnen darin marinieren.





Der Salat kam so ungefähr hin, meine Kinder hat er aber nicht begeistert.
Zu den Kartoffeln werde ich, wenn ich die nochmal machen sollte, doch irgendwie etwas Fleisch-Wurstiges dazu geben und ich denke sie passen gut zu einem deftigen Bratengericht.

3 Comments:

At 01 Februar, 2007 20:44, Blogger Dolce said...

Hallo Brigitte, Deine Kartoffeln mit Fontina und Bohnensalat hätte ich gerne zum Mittagessen, sehen die gut aus!
Danke für Deine Comments auf meiner Seite, ich habe versucht das Maracujagelee anzuschauen, aber Blogger leitet mich nicht weiter, auch von Deiner Homepage aus. Eine schöne Zeit in Singapur wünscht Dir, Claudia aus München

 
At 02 Februar, 2007 13:50, Blogger Brigitte said...

Bei mir funktioniert der link, hier ist er nochmal: Marajucagelee.

Und liebe Grüße zurück in das sicher noch kalte München

 
At 03 Februar, 2007 19:31, Blogger astrid said...

... mir geht's wie claudia: da hätte ich mich gern zu euch gesetzt undmitgenascht. die sehen soooo lecker aus und kartoffeln essen wir eh sehr gerne ;o)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home